Unsere Gründungsgeschichte

VON 2004 BIS HEUTE

Es begann an der Monsterparty der Guschtibärgbrätscher, als sich drei Frauen mit regen Diskussionen gegenseitig zu einer Familienguggenmusikgründung aufheizten. So war es dann auch, dass sie nach der Fasnacht noch weitere Gründungsmitglieder suchten. Schon bald stand fest, neben den fünf motivierten Frauenpower, eine Mannerdomäne herbeizuziehen. Nach reiflichen Überlegungen war es klar, einen Routinier mit vielen Jahren gloggereschränzerischen Vorstandserfahrung dabei zu haben. In der Person von Hans Lampart alias Heiri konnte ein Präsident erkoren werden, welcher den Verein sieben Jahre erfolgreich führte.

An der ersten Vorstandssitzung am 3. März 2004, sind einige Regeln, die heute noch Bestand haben, entstanden. Diese lauten unter anderem: Familien sind willkommen, mindestens ein Elternteil muss dabei sein. Das Mindestalter der Kinder ist offengelassen.

Mit einem Schreiben an die Schule und an den Kindergarten wurden Mitglieder gesucht. So zählte die Mitgliederliste schom im Mai 40 Fasnachtsbegeisterte. Alles war perfekt... Nein, es fehlte noch der Vereinsname. Mit einem Wettbewerb an die Bevölkerung konnten alle ihre Ideen dazu beitragen. Einige Auszüge: Rägebogetuuter, Buttishöseler, Happy-Family, Dorfbachfääger, Rhytmus-Shaker, usw. Aus den vielen Ideen haben sich die Vorschläge der Präsidententöchter "Schoppe" und von Benno Kunz "Rassler" durchgesetzt. Das Endprodukt hiess "Schopperassler". Ein Name, welcher heute in der Bevölkerung nicht mehr wegzudenken wäre.

Vieles des Vereinslebens wird bei den Proben entschieden. So ist es klar, dass die Schopperassler die Buttisholzer Bevölkerung an der Fasnacht mit kakophonischen Klängen unterhalten wollen und wenn möglich die Gemeindegrenze nicht verlassen. Auch die Kinder und Teenager werden sehr ernst genommen und haben ein Mitspracherecht.

Das Jahresprogramm beginnt jeweils mit dem Schopperassler-Picknick, an welchem auch ein Kleinkaliberschiessen für die Kinder stattfindet. Im Oktober wird mit den wöchentlichen Proben begonnen und im Januar findet ein intensiver Probesamstag statt. Als Stärkung nach diesem anstrengenden Tag dürfen die Schopperassler jeweils ein Znacht, zubereitet von Seppi Muff, geniessen. Nach dem Probesamstag ist der Verein startbereit für die kommende Fasnacht. Die Fasnachtstage werden mit den gemeinsamen Auftritten und vielen positiven Erinnerungen genossen. Der krönende Abschluss des Vereinsjahres findet immer im März mit der Durchführung der Generalversammlung statt.

Zum Fünfjahrjubiläum gab es den ersten öffentlichen Anlass, welcher von den Schopperassler organisiert wurde. Dieser "Meuterei in Buttisholz" wurde mit einem Eröffungsständchen von den Schopperassler gestartet. Auch die Buttisholzer Guggenmusiken Gloggereschränzer und Guschtibärgbrätscher waren beim Jubiläum dabei. Eine weitere Attraktion waren die Mönschtergugger Sursee der Stiftung Brändi, welche ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten. Neben den Auftritten den Guggen sorgten die Piratenunterhaltungen mit Spiel und Spass für die Kids für weitere Höhepunkte.

An der Fasnacht 2011 hatten die Schopperassler ihre erste Umzugsteilnahme ausserhalb von Buttisholz. Der Verein durfte am Ruswiler Umzug teilnehmen. Es war ein tolles, unvergessliches Erlebnis für alle.

Auch an der Fasnacht 2012 waren wir erfolgreich unterwegs. Wir gestalteten die Fasnacht mit unseren Klängen und durften viele positive Rückmeldungen engegennehmen.

Uns Schopperassler gibt es nun schon seit über 10 Jahren und wird sind derzeit die mitgliedermässig grösste Guggenmusik in Buttisholz.